About


Die A.G.GENDER-KILLER ist eine Gruppe von Menschen aus unterschiedlichen politischen Zusammenhängen, die 2001 begonnen haben, zusammen das Projekt GENDER KILLER zu organisieren. Wir machen Aktionen, Filmvorführungen und Veranstaltungen zum Thema G
eschlechterverhältnisse, Antisexismus und Patriarchat, T-Shirts, Flyer und diese Homepage, auf der Aktionsideen, Film- und Buchtipps, Links und Anlaufstellen zum Thema Antisexismus abrufbar sind.

Heterosexualität und Zweigeschlechtlichkeit sind Produkte eines gesellschaftlichen Prozesses, in dem die meisten von uns sich entweder als Frau oder als Mann begreifen, sich den gesellschaftlichen Ansprüchen an die jeweilige Geschlechterrolle gemäß verhalten und sich selbst als eines der zwei Geschlechter empfinden. Transgender, Intersexen und andere nicht konforme Identitäten haben in dieser Gesellschaft wenn überhaupt dann nur als „krankhafte“ Abweichung von der Norm Platz, als exotische Unterhaltung oder medizinische Sonderbarkeit. Als „Abnormität“ abgetan haben sie jedoch auch die Funktion, die „Ausnahme von der Regel“ zu sein und damit rückwirkend die Norm, also die heterosexuelle Welt, zu bestätigen und wieder in Ordnung zu bringen.

Obwohl das soziale Geschlecht (gender) sowie dessen Projektion auf den Körper (sex) gesellschaftliche Konstrukte sind, sehen wir unsere Aufgabe nicht nur darin, diese als Grundlage des Patriarchats zu analysieren. Vielmehr muss es auch darum gehen, die strukturellen Gewalt- und Herrschaftsverhältnisse anzugreifen und abzuschaffen. Auf der Grundlage des Zwei-Geschlechtermodells kann Arbeit in Produktions- und Reproduktionstätigkeit aufgeteilt werden und können Männer psychische und physische Gewalt gegen Frauen ausüben.. Die soziale Macht ist somit zugunsten des männlichen Geschlechts verteilt. Diese hierarchische Beziehung zwischen den Geschlechtern ist jedoch nicht ausschließlich eine aufgezwungene oder von den anderen an eine/einen selbst herangetragene, sondern wird auch von jeder/jedem selbst immer wieder neu re-produziert und durchaus als authentisch erlebt.

Es geht uns vor allem darum, den politischen Gehalt und die Funktion der Geschlechtsidentitäten innerhalb gesellschaftlicher Strukturen zu entlarven, zu destabilisieren, ihre scheinbare „Natürlichkeit“ in Frage zu stellen und sie in Verschränkung mit anderen Kategorien wie class und race zu analysieren. Wir halten es für notwendig, sexistische und homophobe Denk-
und Verhaltensweisen nicht zuletzt innerhalb der Linken zu reflektieren, da diese sich, antipatriarchaler Anspruch hin oder her, auch in unserem alltäglichen Umfeld wiederfinden.
Einen Teil zu ihrer Überwindung beizutragen ist das Ziel der A.G.GENDER-KILLER. Wir wollen Anregungen dafür geben, aber auch bekommen (auch eure Vorschläge, Aktionsideen, Materialien…)

In diesem Sinne
Eure A.G.GENDER-KILLER